Vorlesungsverzeichnis des Instituts für psychodynamische Psychotherapie Nürnberg (PIN)

Wintersemester 2018/2019

09.10.2018 – 26.02.2019

 

Die Seminare und Vorlesungen finden – sofern kein anderer Ort genannt wird – im

PIN, Untere Baustr. 20, 90478 Nürnberg statt.

  

Download als PDF-Datei

 

 

Dienstag, 9.10.18 , 18.15 – 21.30 Uhr                      2 DS, PIN
Alle DozentInnen, Mitglieder und KandidatInnen
Semestereinführung mit einem Vortrag von Jörg Wiesse

 

zum Thema Triebtheorie
Interne Veranstaltung - Nur für DozentInnen, Mitglieder und KandidatInnen des PIN

 

anschließend
Vollversammlung der KandidatInnen

 

parallel
Dozentenkonferenz

  

  

Dienstag, 16.10.2018, 18.15 – 21.30 Uhr              2 DS
Cornelia Gudden

 

Zugänge zum leiblichen Erleben und Ebenenwechsel mit Beispielen

  

  

Dienstag, 23.10.2018, 18.15 – 21.30 Uhr              2 DS, PIN
Dieter Meier/Martin Schimkus/Susan Thiermeyer

 

Kasuistisch-technisches Seminar
Bitte melden Sie sich für alle 3 KTS-Termine bei dem gleichen Referenten vorab an.

 

Parallel

Irene Ostertag

 

Anamneseseminar
Fälle bitte bei Dozentin anmelden

  

  

Mittwoch, 24.10. 2018, 19.00 – 20.30 Uhr             1 DS
Wolfgang Söllner

 

Kranker Körper - kranke Seele
Psychotherapie mit körperlich Kranken

   

Ort: Klinikum Nord, Prof. Ernst Nathan Str. 1, Haus 47, Hörsaal
Anmeldung erforderlich: sekretariat@psychodynamisches-institut.de
Kosten: € 10,--/€ 5,-- (für Mitglieder IPNR, KIP und PIN, KandidatInnen von PIN, IPNR, KIP, WIPP)

Akademieveranstaltung

   

   

Freitag, 26.10. 2018, 18.15-21.30 Uhr                  2 DS, WAP, Z
Alfred Murrmann

 

Aggressive Konflikte in psychodynamischen Psychotherapien

   

   

Dienstag, 06.11.2018, 18.15 – 21.30 Uhr             2 DS, PTG, Z, WAP
Christa Pawlofsky

 

Das Verhältnis der Geschlechter. Partnerschaften in der psychodynamischen Einzeltherapie unter dem Aspekt der Gender-Identität. Mit Fallvorstellung.

 

Literatur:
Rohde-Dachser, Chr.: Wie sich die Geschlechterbeziehung in den letzten Jahren verändert hat und
warum es so schwierig ist, darüber innerhalb der Psychoanalyse ins Gespräch zu
kommen. Psyche 7 , 2018, S. 521-548

   

   

Dienstag, 13.11.2018, 18.15- 21.30 Uhr              2 DS, WAP, Z
Christine Schubert

 

Das Konzept der Mentalisierung
"Mentalisieren meint die Fähigkeit, Gedanken, Gefühle und Absichten - also die innere Welt bei sich und anderen zu verstehen"
Das Mentalisierungskonzept erhebt den Anspruch, grundlegende Aussagen über psychisches Erleben und die Regulierung von Emotionen treffen zu können. Ebenso zeigt das Konzept wichtige Aspekte von Resilienz und psychischer Gesundheit auf (Allen & Fonagy 2009).
Reflektion theoretischer Grundannahmen und Diskussion anhand von Fallbeispielen

Literatur:
Bolm, Th.: Mentalsierungsbasierte Therapie , Reinhard Verlag 2015
Taubner, S.: Konzept Mentalisierung , Psychosozial Verlag 2015

   

Parallel

Martin Schimkus

KTS Langzeitfall WAP

   

  

Freitag, 16.11.2018, 18.15- 21.30 Uhr                2 DS, PTG, Z, A
Iris Becker

 

Fokaltherapie

   

  

Dienstag, , 20.11.2018, 18.15 – 21.30 Uhr         2 DS, PIN
Florian Filipp


u. a. O - oder Kartoffeln kann man nicht singen

"Im Seminar sollen Bions O und der "Religiöse Vertex" (Wiedemann), Jungs Archetypenlehre (v.a. das Selbst) sowie in Ansätzen Lacans Register des "Realen" als jeweilige analytische Versuche "das Unsagbare" zu umkreisen, einführend dargestellt werden (Geschichte psychoanalytischer Theoriebildung).

  

  
Samstag, 24.11.2018, 11.00 – 15.15 Uhr

10. Überregionales Fallseminar. Netzwerk der Freien Institute für Psychoanalyse und Psychotherapie

Wir freuen uns, Sie zum 10. Fallseminar des NFIP nach München, in die Räume der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München und der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse einladen zu dürfen.
Es wird in der Akademie und in der MAP jeweils zwei Fallvorstellungen (jeweils ein Kinder-/Jugendlichen- und Erwachsenenfall) parallel geben, an denen die Gruppen nach der von Norman & Salomonsson (2005) beschriebenen Methode (weaving thoughts) arbeiten.

  

Veranstalter: MAP, Akademie München
Orte: MAP, Rosenheimer Str. 1, 81667 München
         Akademie, Schwanthaler Str. 106, 80339 München
Anmeldung: www.psychoanalyse-map.de
Die Veranstaltung ist kostenfrei

   

  

Dienstag, 27.11.2018, 18.15 - 21.30 Uhr          2 DS
Ingo Muschwitz


Psychoanalytisch/tiefenpsychologischer Umgang versus Personenzentrierter Umgang mit Träumen – Eine Gegenüberstellung.

Wechselseitige Anregungen und Unterschiede sollen erarbeitet und anhand praktischer Beispiele beleuchtet / hinterfragt werden. Grundideen aus TP/ PA werden im Hinblick auf die vorsemestrigen Kurse als bekannt angesehen. Bitte gerne Träume von Patienten mitbringen.

   

  

Samstag, 1.12. 2018, 09.00 - 17.00 Uhr           4 DS
Juliane Kärcher


Die Analytische Psychologie C. G. Jungs in Theorie und Praxis

Der therapeutische Behandlungsprozess in der Analytischen Psychologie C. G. Jungs ist vor dem Hintergrund des spezifischen Menschenbildes sowie der daraus abgeleiteten klinischen Theorie zu verstehen. So meint C.G. Jung, dass „der Arzt den individuellen Heilungsweg offenlassen [muss], und dann wird die Heilung keine Veränderung der Persönlichkeit herbeiführen, sondern es wird ein Prozess sein, den man als Individuation bezeichnet, d.h. der Patient wird zu dem, was er eigentlich ist“ (GW Bd. 16, § 11).
In diesem Folgeseminar, aufbauend auf dem Seminar Theoretische Grundlagen der Analytischen Psychologie C. G. Jungs im Sommersemester 2018, werden Methoden der Jung´schen Psychotherapie dargestellt und ihre anthropologische Fundierung, klinische Relevanz und therapeutische Implikation erarbeitet. Es besteht die Möglichkeit, anhand imaginativer Übungen die praktische Anwendbarkeit zu veranschaulichen, zu erproben und persönlich erfahrbar zu machen.
  

Literatur:
Kast, V.: (2016), Die Dynamik der Symbole. Grundlagen der Jung´schen
Psychotherapie. Düsseldorf: Patmos.
Vogel, R. T.: (2016). C. G. Jung für die Praxis: Zur Integration jungianischer Methoden in
psychotherapeutische Behandlungen (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.

   

  

Dienstag, 4.12. 2018, 18.15 – 21.30 Uhr             2 DS, Z, PTG, A
Elke Fietzek

 

Mein erster Patient

   

  

Samstag, 08.12.2018, 09.00 – 17.00 Uhr            4 DS, PIN, WAP
Ralf T. Vogel

 

Kasuistisch- technisches Seminar tiefenpsychologisch fundierte und analytische Ausbildungsfälle

Ausbildungsfälle bitte anmelden: 0841-3704916 oder ralft.vogel@web.de

   

  

Dienstag, 11.12.2018, 18.15 – 21.30 Uhr             2 DS, PIN
Dieter Meier/Martin Schimkus/Susan Thiermeyer

 

Kasuistisch-technisches Seminar
Bitte melden Sie sich für alle 3 KTS-Termine bei dem gleichen Referenten vorab an.

  

Parallel

Stefan Arnold/Rainer Leyh


Anamneseseminar
Fälle bitte bei den Dozenten anmelden

   

  

Dienstag, 18.12.2018, 18.15 - 21.30 Uhr              2DS, Z, WAP
Sebastian Freund/Vega Vallone

 

"Goldmine und Minenfeld - Liebe und sexueller Machtmissbrauch in der analytischen Psychotherapie"
Dies ist der Titel eines Buches von Matthias Hirsch, anhand dessen wir dem Semesterthema „Eros und Thanatos“ bezogen auf die therapeutische Beziehung nachgehen wollen. Auf der einen Seite steht die sehr hilfreiche entwicklungsfördernde Kraft der Libido für den Therapieprozess, auf der anderen Seite deren massiv destruktive Wirkung im Falle einer sexuellen Grenzüberschreitung. Auch anhand von Fallbeispielen soll anschaulich werden, welche therapeutischen Haltungen dabei helfen, mit libidinösen Verwicklungen in förderlicher Weise umzugehen.
Die Lektüre des Buches ist zu empfehlen, aber keine Voraussetzung für das Seminar.

   

  

Dienstag, 08.01.2019, 18.15 – 21.30 Uhr             2 DS, PTG, WAP, Z, A
Wolfgang Söllner

 

Psychosomatische Krankheitslehre

 

Parallel

Martin Schimkus


KTS Langzeitfall WAP

  

       

Samstag 12.01.2019, 09.00 – 17.00 Uhr              4 DS , Z, A
Rosalinde Baunach

 

Analytische Paar- und Familientherapie - Theoriekonzepte und Fallvignetten
Vorab ein kurzer Überblick über die Konzepte von Jürg Willi (Paartherapie) und H. E. Richter (Familientherapie), danach ausführlicher das Konzept der Beziehungsanalyse von Thea Bauriedl
Weitere Inhalte:
- Indikationen zur Paartherapie, zur Familientherapie
- Wann Einzel-, wann Paartherapie?
- szenisches Verstehen zur Beziehungsanalyse anhand einer Szene (Fotografie) des Musik-Quartetts Artemis
Der letzte - eher praktische - Teil sollte aus Fallvignetten bestehen, sowohl zur Paar- als auch zur Familientherapie

  

   

Dienstag, 15.1.2019, 18.15-21.30                          2 DS, PIN, PTG, WAP, Z, A
Barbara Zenkert

 

Grundlagenseminar: TP-AP im Vergleich, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

 

Parallel

Dieter Meier


KTS für die WAP - Kandidatinnen

   

  

Samstag, 19.01.2019, 10.00 – 17.00 Uhr              4 DS
Friedhelm Kröll

 

LIEBE. VERGÄNGLICHKEIT
Psychohistorische Modelle in Gegenwartsperspektive

 

Beabsichtigt ist eine Einführung in Typen und Wandlungen okzidental-neuzeitlicher Vorstellungen über den Nexus von Liebe und Tod. Sinnlich innervierter Liebe wohnen Antinomien ein. Der Spannungsbogen reicht von der Erfahrung der Liebe als Quellgrund von Unruhe, des Leidens, bis zum Wunschbild der Liebe als glückliche Ruhestätte, als Erlösung durch symbiotische Regression.
Vier Figurationen werden behandelt: erstens die Affektlandschaft des deutschen Barock – Eros im Schatten des Thanatos; zweitens die Erfahrungswelt der französischen Amour passion – die Wonnen des Leidens; drittens die Rückseite der okzidentalen Zivilisierung der Affekte – Liebe als tödlicher Exzess; viertens die romantisch-biedermeierliche Ethisierung der Liebe – endliche Ewigkeit (>bis dass der Tod scheidet<): die Ehe als normbildender Tagtraum der Gegenwart.

  

Anmeldung erforderlich: sekretariat@psychodynamisches-institut.de
Kosten: € 30,--/€ 10,-- (für Mitglieder des PIN, KandidatInnen von PIN, IPNR, KIP, WIPP)

   

  

Dienstag, 22.01.2019, 18.15 - 21.30 Uhr             2 DS Z, WAP
Tilman Rentel

 

Die Beachtung der Eigensprache im therapeutischen Dialog.
Idiolektik als Zugang für Psychodynamik und Psychosomatik.

   

  

Freitag, 25.1.2019, 18.15 - 21.30 Uhr                  2 DS, PTG
Rainer Mittring

 

Nach einem Suizid: Psychotherapeutische Hilfe für Angehörige
Theoretische Impulse und praxisbezogener Erfahrungsaustausch über Möglichkeiten und Herausforderungen von Krisenintervention und längerfristiger therapeutischer Begleitung

   

  

Dienstag, 29.01.2019, 18.15 - 21.30 Uhr             2 DS, Z, WAP
Petra Altmann

 

Grundlagen der Analytischen Psychologie
1935 hielt Jung in der Tavistock-Klinik in London vor etwa 500 Ärzten und Psychotherapeuten fünf Vorlesungen über die Grundvorstellungen der Analytischen Psychologie. Diese Vorlesungen wurden bekannt als die Tavistock-Lectures. Jung las eine Stunde und dann folgte für eine weitere Stunde eine Diskussion. Der Zuhörerschaft gehörten einige später namhafte Vertreter der britischen Psychoanalyse wie etwa Wilfried Bion an.
Im Seminar wollen wir uns gemeinsam jungianische Grundbegriffe erschließen. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der ersten Vorlesung (das Bewusstsein mit den Orientierungsfunktionen) und der dritten Vorlesung (Komplexe/Träume).
Fragen, Ideen, Anregungen, Assoziationen der Teilnehmenden sind willkommen.

  

Literatur
Jung, C. G.: Über die Grundlagen der Analytischen Psychologie, in GW 18/1, §§1-72,
§§ 145-227, Walter-Verlag, 3. Auflage 2001

  

   

Dienstag, 05.02.2019, 18.15 – 21.30 Uhr            2 DS, PIN
Dieter Meier/Martin Schimkus/Susan Thiermeyer

 

Kasuistisch-technisches Seminar
Bitte melden Sie sich für alle 3 KTS-Termine bei dem gleichen Referenten vorab an.

 

Parallel

Christa Pawlofski


Anamneseseminar: Der Erstkontakt in der psychotherapeutischen Sprechstunde als Schlüssel zur biografischen Anamnese. Fälle bitte bei der Dozentin anmelden unter 0921 51200 bis 29.10.2018 (mit Anamnesentext)

   

  

Dienstag, 12.02.2019, 18.15 – 21.30 Uhr            2 DS, PTG, Z
Marianne Anders/Stefan Arnold

 

Grundbegriffe der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie:
Abwehr, Konflikt, Struktur anhand von Anamnesen

   

  

Dienstag 19.02.2019, 18.15 - 21.30 Uhr            2 DS, Z, PTG
Nicole Biebl/Stefanie Hermsdörfer

  

Weibliche Sozialisation und Identitäten

  

  
Dienstag, 26.02.2019 18.15 - 21.30 Uhr 1 DS
Abschlussveranstaltung

  
Thema wird noch bekannt gegeben
Für alle DozentInnen und KandidatInnen

   

  

Legende

 

PTG

Veranstaltungen, die obligatorisch besucht werden müssen, weil sie nach dem PTG gefordert sind.

 

Z

Veranstaltungen für Ärzte, die den Zusatztitel anstreben. Bitte bei Besuch der KTS beachten, dass
der Dozent/die Dozentin die BLÄK- Zulassung für Supervision hat. 

 

PIN

Veranstaltungen nur für PIN KandidatInnen.

 

WAP

Veranstaltungen, die besonders die KandidatInnen, die die WAP absolvieren, betreffen, aber
selbstverständlich von allen KandidatInnen besucht werden können.

 

A Akademie-Seminare, die nach PTG für die Kandidaten aller drei Nürnberger Institute relevant sind.

 

Verlegungen sind möglich auf
Freitag,    12.10., 19.10., 09.11.,23.11., 30.11., 07.12., 14.12.,
                 21.12.2018, 11.01., 18.01., 01.02., 09.02., 15.02., 22.02.2019
Samstag, 13.10., 20.10., 10.11., 17.11., 15.12.2018. 26.01., 02.02., 09.02., 16.02., 23.02.2019
Sollten Sie eine Veranstaltung verlegen müssen, wenden Sie sich bitte an die KandidatensprecherInnen bzw. das Sekretariat des KIP, um die KandidatInnen rechtzeitig in Kenntnis zu setzen.

 

Die E-Mailadressen sind:
PIN:    Dr. Johann Biber  dr.johann.biber@hotmail.de
           Hannah Metz        hannah.metz@posteo.de
           Lisa Nester:          l.nester@gmx.net
IPNR: Beyer, Veronika    veronika.maria.beyer@gmail.com
           Dobberkau, Vera  dobberkau@posteo.de
KIP:    Gabi Mitsdörffer:  sekretariat@kinderanalytisches-institut.de

PIN-interne Veranstaltungen
Hinweis: PIN-Mitglieder können in Absprache mit den jeweiligen DozentInnen an jedem Seminar im Vorlesungsverzeichnis teilnehmen

  

Intervisionsgruppe für WAP KandidatInnen
Kontakt: Stefanie Hermsdörfer

  

Intervisionsgruppe für PIN-Mitglieder
Kontakt: Marianne Anders

   

Intervisionsgruppe Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
Kontakt: Rainer Leyh

   

  

Kamingespräche
Termine und Themen werden noch bekannt gegeben.
Es wird einige Institutsabschlussveranstaltungen geben, da einige KollegInnen von DGPT als ordentliche Mitglieder aufgenommen werden wollen. Die Einladungen erfolgen gesondert.

     

     
Öffentliche Veranstaltungen

  

 

Freitag, 21.09., 10.00 – 18.00 Uhr, Samstag, 22.09.2018, 09.00 – 16.00 Uhr     10 DS
Prof. Dr. Henning Schauenburg

  

OPD Seminar
Der Grundkurs führt in die OPD-Systematik mit Achse I (Krankheitsbewältigung und Behandlungsvoraussetzungen), Achse II (Beziehungserleben), Achse III (Konflikte) und Achse IV (Strukturniveau) bzw. in das diagnostische Interview ein und enthält videogestützte Fallbeispiele. Das Einbringen eigener klinischer Erfahrungen ist erwünscht. Auf Grund der umfänglichen Themen umfasst der Kurs 20 Unterrichtseinheiten.
Die Kursteile bauen aufeinander auf, ein Besuch des Kurses nur am Samstag ist nicht möglich.

Ort:  Bezirkskrankenhaus Bayreuth, Nordring 2, 95445, Bayreuth, Krankenpflegeschule
Teilnehmerzahl: auf 20 begrenzt. In Abhängigkeit von der Zahl der Anmeldungen ist die Teilnahme auch
                          Ausbildungskandidaten der benachbarten Ausbildungsinstitute bzw. Kliniken möglich.
                          CME-Punkte werden beantragt.
Anmeldungen:  verbindliche Anmeldung per Mail bei Frau Zimmermann (Sekretariat der Ärztlichen
                         Direktion, renate.zimmermann@gebo-med.de).
                         Sie bekommen dann zeitnah eine Rückmeldung, ob Ihre Anmeldung berücksichtigt

                         werden kann.

   

  

Freitag, 28.09.2018, 12.00 – 19.00 Uhr, Samstag, 29.09.2018, 09.00 – 15.30 Uhr
Interdisziplinäre Tagung - Angst und Zwang

  

Auskunft und Anmeldung:

Prof. Dr. Dr. H. Lang und Sekretariat (Frau Speyer), WIPP, Eichhornstr. 4,
97070 Würzburg, Tel.: 0931-3537089, sekretariat@psychoanalyse-wuerzburg.de
Oder Dr. W. Franke und Sekretariat (Frau Franz), Rehazentrum Bad Kissingen,
Kurhausstr. 20, 97688 Bad Kissingen, Tel.: 0971-852161, Fax: 0971-99885,
drmed.wolfram.franke@drv-bund.de

  
Ort: Würzburg, Toskana-Saal der Residenz (Südflügel)
Teilnehmerzahl: auf 180 begrenzt. Frühzeitige Anmeldung erbeten
Tagungsgebühr: € 95,-; Tageskarte € 50,-
                           Für Mitglieder der veranstaltenden Gesellschaften, Weiterbildungs- und Ausbil-

                           dungskandidatInnen sowie StundentInnen € 60,-; Tageskarte € 40,-

   

  

Mittwoch, 24.10. 2018, 19 Uhr, Haus 47, Hörsaal des Klinikums Nürnberg    1 DS
Wolfgang Söllner

  

Kranker Körper - kranke Seele
Psychotherapie mit körperlich Kranken
Buchvorstellung

 

Anmeldung erforderlich: sekretariat@psychodynamisches-institut.de
Kosten: € 10,--/€ 5,-- (für Mitglieder des PIN, KandidatInnen von PIN, IPNR, KIP, WIPP)

  

Akademieveranstaltung

   

  

Mittwoch, 07.11.2018, 14.00 – 19.00 Uhr
Vergangenheit verstehen – Zukunft gestalten
Neues aus der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie
Fortbildungstagung im eckstein

 

Ort: eckstein, das Haus der evang.-luth. Kirche, Burgstr. 1 – 5, 90403 Nürnberg
Teilnehmerzahl: aus Platzgründen begrenzt, frühzeitige Anmeldung per Mail/Fax im Sekretariat
Anmeldung: Ingrid Böning, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,
                    Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 Nürnberg, Tel.: 0911/398-2839, Fax.: 0911/398-3675,
                    ingrid.boening@klinikum-nuernberg.de
Gebühr: Nur Vorträge : € 40.-, incl. Workshops: € 50.-

   

  

Samstag, 19.01.2019, 10.00 – 17.00 Uhr             4 DS
Friedhelm Kröll

 

LIEBE. VERGÄNGLICHKEIT
Psychohistorische Modelle in Gegenwartsperspektive

 

Beabsichtigt ist eine Einführung in Typen und Wandlungen okzidental-neuzeitlicher Vorstellungen über den Nexus von Liebe und Tod. Sinnlich innervierter Liebe wohnen Antinomien ein. Der Spannungsbogen reicht von der Erfahrung der Liebe als Quellgrund von Unruhe, des Leidens, bis zum Wunschbild der Liebe als glückliche Ruhestätte, als Erlösung durch symbiotische Regression.
Vier Figurationen werden behandelt: erstens die Affektlandschaft des deutschen Barock – Eros im Schatten des Thanatos; zweitens die Erfahrungswelt der französischen Amour passion – die Wonnen des Leidens; drittens die Rückseite der okzidentalen Zivilisierung der Affekte – Liebe als tödlicher Exzess; viertens die romantisch-biedermeierliche Ethisierung der Liebe – endliche Ewigkeit (>bis dass der Tod scheidet<): die Ehe als normbildender Tagtraum der Gegenwart.

 

Anmeldung erforderlich: sekretariat@psychodynamisches-institut.de
Kosten: € 30,--/€ 10,-- (für Mitglieder des PIN, KandidatInnen von PIN, IPNR, KIP, WIPP)

   


Selbsterfahrung in der Gruppe am PIN
  • für Ärzte (für Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie (80 DS), Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie (80 DS und Einzel), Zusatztitel Psychotherapie (80 DS) und
  • Psychologen - Selbsterfahrung als Lehrtherapie am PIN (max. 60 DS entsprechen 60 Std. von 200 Std.)
 
Sowie

  

Weiterbildung für die Zusatzqualifikation Gruppentherapie

das Absolvieren des Curriculums psychodynamische Gruppentherapie am PIN ermöglicht nach Institutszertifikat und Anerkennung durch die KV die Abrechnung der Gruppentherapie als Kassenleistung.

Hierfür sind erforderlich:

40 Doppelstunden Gruppenselbsterfahrung

25 Doppelstunden theoretische Seminare über Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik

60 Doppelstunden kontinuierliche Gruppenbehandlung und 40 Doppelstunden Supervision dieser Gruppe(n)

   

Die Gruppenselbsterfahrung kann am PIN an ein- bis zweimonatlichen Wochenenden (Freitag/Samstag jeweils 8 DS) absolviert werden.

Leitung und Anmeldung/Aufnahme in die Warteliste: 

Dipl. Psych. Martin Schimkus Gruppenlehranalytiker über martin@schimkus.de .

   

Die Theoretische Selbsterfahrung wird ab Herbst 2018 an 4 Wochenenden über ein Jahr vermittelt:

Dozentin. Dipl. Psych. Hanna Reinhard Bork, Berlin, Gruppenlehranalytikerin

   

Die Gruppenbehandlung nach vorheriger supervisorischer Absprache kann in einer Klinik erfolgen oder über die Ambulanz des PIN.

   

Als Supervisoren stehen zur Verfügung:

Hanna Reinhard Bork, (Berlin), Martin Schimkus, (Nürnberg), Ulrich Stuck (München).

   

Die Supervisionen werden auch in Kompakteinheiten am PIN organisiert.

   

Anmeldung für die Gruppenselbsterfahrung: martin@schimkus.de

Anmeldungen für die Theorieveranstaltungen: Liste im Sekretariat

Anmeldungen für die Supervision: bei den Supervisoren persönlich

Kosten und Weiterbildungsinhalte siehe www.psychodynamisches-institut.de (Aus-/Fort-/Weiterbildung „Zusatzqualifikation Gruppenanalyse“)

 

Veranstaltungen Gruppentherapie im Wintersemester 2018-2019:

 

Theorie Gruppentherapie (nur nach Anmeldung und extra Gebühren)
Dozentin: Frau Hanna Reinhard Bork, Berlin
jeweils 8 DS freitags 16.00 – 21.00 Uhr und samstags 09.00 – 18.00 Uhr


Theorie 1:   07./08.12.2018
Theorie 2:   08./09.03.2019
Theorie 3:   31.05./01.06.2019

 

Termine der laufenden Selbsterfahrungs- Gruppe für Ärzte und Psychologen
(Voranmeldung und Vorgespräch erforderlich, extra Gebühren)
Leitung: Martin Schimkus
jeweils 8 DS freitags 16.00 – 21.00 Uhr und samstags 09.00 – 18.00 Uhr

 
SE 12:    14./15.09.2018
SE 13:    19./20.10.2018
SE 14:    09./10.11.2018
SE 15:    25./26.01.2019
SE 16:    22./23.02.2019
SE 17:    15./16.03.2019
SE 18:    24./25.05.2019
SE 19:    12./13.07.2019
SE 20:    20./21.09.2019
SE 21:    11./12.10.2019
SE 22:    08./09.11.2019

    

      

PIN-Dozenten im Wintersemester 2018/2019

                                                                                      
Altmann, Petra
   
Dr. med. Anders, Marianne
   
Dr. phil. Arnold, Stefan 
   
Baunach, Rosalinde
   
Becker, Iris 
   
Biebl, Nicole
   
Dr. med. Filipp, Florian
   
Dr. phil. Fietzek, Elke
   
Dr. med. Freund, Sebastian
   
Gudden, Cornelia
   
Hermsdörfer, Stefanie
    
Dr. phil. Kärcher, Juliane             
    
Prof. Dr. Kröll, Friedhelm 
    
Kupfer, Werner
   
Leyh, Rainer
    
Meier, Dieter
   
Dr. phil. Metzner, Elke
   
Mittring, Rainer
   
Murrmann, Alfred
   
Muschwitz, Ingo
   
Dr. med. Ostertag, Irene 
   
Dr. Med. Pawlofsky, Christa
   
Dr. med. Rentel, Tilman
   
Schimkus, Martin 
   
Schubert, Christine 
   
Prof. Dr. med. Söllner, Wolfgang
   
Thiermeyer, Susan
   
Dr. biol. hum. Dott. Vallone, Vega
   
Prof. Dr. phil. Vogel, Ralf T.
   
Zenkert, Barbara
0911-30096930
   
09131-816640
   
09190-997706
   
0176-54671309
   
0911-5186558
   
0911-2723385
   
0911-47446974
    
09128-729860
   
0176-66640188
   
09131-55862
   
0172-8955556
   

089-24405475

   
0911-4749393
   
09122-76055
   
0911-959-1821
   
0911-364145
   
0911-9330680
   
0951-301248
   
0911-591049
   
0911-2741670
   
0911-267400
   
0921-512009
   
09131 9233034
   
0911-2059500
   
0981-9776877
   
0911-3982839
   
09101-903355
   
0911-66447660
   
0841 3704916
   
01522-9513083
  
   
   
   
   
      
   
  
  
  
   
  
   
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
    
wolfgang.soellner@klinikum-nuernberg.de